Gruppenleiterkurse

Für ehrenamtliche Gruppenleiter in der Kinder- und Jugendarbeit bieten wir jedes Jahr Gruppenleiterschulungen an.

Es gibt auf Diözesanebene zwei Gruppenleiterkurse, deren Inhalte alle Informationen beinhalten, die zum Leiten einer Gruppe nützlich, hilfreich und unablässig sind. Unsere Kurse werden von unseren geschulten und erfahrenen Schulungsteamern durchgeführt.

Außerdem finden jedes Jahr auch diverse Gruppenleiterschulungen in den einzelnen Kolpingsfamilien und Bezirksverbänden statt, da das Schulungsteam auch für individuelle Kurse angefragt werden kann.

Weitere Infos dazu gibt's hier.

2017 - Gruppenleiterkurs C für Fortgeschrittene

aufs Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen

Vom 19.-21. Mai 2017 hat zum ersten Mal der neu ins Programm aufgenommene Gruppenleiterkurs C in Lambach stattgefunden. Hierzu trafen sich 21 Teilnehmer im Alter von 16 bis 23 Jahren unter der Leitung von Alex Hofmann und Kerstin Esterbauer im schönen Bayerischen Wald.

Nach dem ersten Kennenlernen der schon erfahrenen Teamer und Gruppenleiter stand am ersten Abend das Thema „Rhetorik“ groß auf dem Plan und die Teilnehmer versuchten sich in Selbst- und Fremdwahrnehmung, Ausdrucks- und Vorstellungsmöglichkeiten. Das Abendprogramm wurde dann im Anschluss mit einem Cocktailkurs fortgeführt. Die gehörten Tricks, Handlings und Kniffe in Bezug auf leckere Drinks machten den Teilnehmern viel Spaß und können nun bei eigenen Veranstaltungen in der Jugendarbeit angewandt werden.

Am Samstagvormittag stellten die Teamer die Themen Zuschüsse und Medienpädagogik vor. An Beispielen und mit Hilfe verschiedener Richtlinien wurde erklärt, worauf bei Zuschussanträgen zu achten ist, und wie diese fehlerfrei gestellt werden können, um geplante Maßnahmen der Jugendarbeit ausführen zu können. Anschließend wurde beim Thema Medienpädagogik, das Für und Wider von verschiedenen Medien beleuchtet und welche (Aus-)Wirkungen diese auf die Jugendlichen heute haben. Am Nachmittag ging es an die frische Luft, um dort den Teilnehmern die Wald- und Erlebnispädagogik näher zu bringen. Bei verschiedenen Aufträgen und Spielen konnten die Teilnehmer verstehen und lernen, wie einfach es ist, aus einfachen Materialien, Spiele zu entwerfen, aber trotzdem die Natur und ihre Wertigkeit nicht zu vergessen. Hoch her ging es hierbei vor allem bei den „Matches“, „Vorratsdiebe“ und „Tannenzapfenkegeln“, als sich Jungen gegen Mädchen duellierten. Ebenso durften sich die Teilnehmer im Anschluss noch bei „Capture the Flag“ verausgaben, um auf diese Weise auch „Taktik- und Teamfähigkeit“ zu erfahren.

Am Abend ging es dann wieder zu einer etwas anspruchsvolleren Thematik über. Die Teilnehmer beschäftigten sich intensiv mit dem Thema „Tabuthemen“: Was sind Tabus für uns? Was tun bei solchen Fällen? In Kleingruppen setzten sich die Jungen und Mädchen damit auseinander, suchten nach Lösungen und konnten am Ende als kleinen positiven Aspekt eine Karte mit einem schönen Spruch an sich nehmen. In den späten Abendstunden wurde noch fleißig und mit viel Motivation Impro-Theater gespielt. Hier konnte man  feststellen, dass einige heimliche Talente in den Teilnehmern stecken. Am Sonntagvormittag wurde sich noch kurz  mit dem Thema „Elternarbeit“ auseinandergesetzt, um auch ein besseres Betreuer-Eltern-Kind-Verhältnis zu haben bzw. dieses herstellen zu können. Abschließend konnten die Teilnehmer bei der Reflexion Positives und Negatives zurückgeben und hatten beim gemeinsamen Mittagessen noch ausreichend Zeit, das Wochenende nochmal Revue passieren zu lassen und die absolut gelungene Premiere des Gruppenleiterkurs C zu bereden.

 

Bericht: Kerstin Esterbauer, Alex Hofmann

2017 - Gruppenleiterkurs A

aufs Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen

Vom 31.03. bis 02.04.2017 trafen sich heuer wieder zahlreiche junge Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen aus der ganzen Diözese zum Gruppenleiterkurs A in Waldmünchen. Die drei Schulungsteamer und 21 Teilnehmer zwischen 14 und 26 Jahren begannen den Freitag mit dem Aufzeigen des Ablaufplans, den Kursregeln und Kennenlernspielen aller Art. Außerdem wurden den Teilnehmern der perfekte Gruppenleiter und verschiedene Führungsstile nähergebracht. Ausklingen konnte der Tag im Stüberl in gemütlicher Runde bei Gitarrenspiel und Gesang.

Am Samstag konnten die (werdenden) Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, teils durch eigenständiges Erarbeiten der Inhalte, verschiedene Rollen in der Gruppe, Aufsichtspflicht und Jugendschutz, sowie Gruppenphasen kennenlernen. Aufgelockert wurde der theoretische Teil dabei dank des wunderbaren Wetters durch diverse Gruppenspiele und Aktivitäten im Freien.

Der Aufbau und Ablauf eines Gottesdienstes wurde den Teilnehmer/innen am Sonntagvormittag nähergebracht. Nach einer abschließenden Feedbackrunde und dem gemeinsamen Mittagessen hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen. Mit viel Elan und neuen Ideen können die Gruppenleiter jetzt ihr Wissen in den verschiedenen Kolpingsfamilien vor Ort in die Praxis umsetzen.

 

Für den Bericht: Matthias Raab

 

2016 - Gruppenleiterkurs B

aufs Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen

Zum diesjährigen Gruppenleiterkurs B vom 11 - 13. November in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen trafen sich 28 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 19 Jahren aus unserem ganzen Diözesanverband. Neben dem ersten Kennenlernen und dem Kursverlauf wurden den Teilnehmern am Freitagabend das Leben Adolph Kolpings und die Werte unseres Sozialverbands näher gebracht.

Samstags stellten die Kursleiter Michaela Baur, Martin Hahn und Fabian Meier verschiedene Themen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor. Hier wurde unter anderen spielerisch die Rollen in Gruppen und die Entwicklungspsychologie mit den angehenden Gruppenleitern erarbeitet. Bei verschiedenen Gruppenspielen und dem am Samstagabend gestalteten Spieleabend kam der Spaß natürlich nicht zu kurz.

Gemeinsam ließ die Gruppe die Tage im Schlosskeller mit Singen und Gitarrenbegleitung ausklingen. Abgerundet wurden die Abende immer von einem Abendimpuls.

Wie man Kinder vor sexuellen Übergriffen schützen kann, war das abschließende Thema am Sonntagvormittag. Zur Reflexion durften sich alle gegenseitig passende Komplimente für die Zukunft schenken. Abschließend konnte wieder jeder bestätigen vieles für sein zukünftiges Wirken in der Jugendarbeit mitgenommen zu haben.

 

Für den Bericht: Martin Hahn

2016 - Tageskurs "Dreh dein eigenes Ding!"

aufs Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen

„Wie setze ich eine Person am besten in Szene?“ Diese war einer der vielen Fragen, welche Katharina Nierhoff von der Medienfachberatung Oberpfalz den 13 Teilnehmern im ersten theoretischen Teil an dem Tageskurs „Dreh dein eigenes Ding“  beantwortete.

Die Teilnehmer lernten hier auch, wie man  Musik am besten einsetzt und wie man Filme schneidet.

Am Nachmittag durfte die Gruppe ihr erlerntes Wissen gleich in die Praxis umsetzen. Die Teilnehmer teilten sich hierzu in 3 Gruppen auf. Bewaffnet mit Kamera  und überlegten Drehbuch wurden die verschiedenen Szenen gefilmt.

Beim Erstellen der einzelnen Kurzsequenzen wurde viel gelacht, weil so manche Sequenz mehrfach hintereinander wiederholt werden musste. Nachdem jede Gruppe ihr Filmmaterial im Kasten hatte, ging es an die Schneidearbeit. Katharina Nierhoff half uns die passenden Übergänge zu schaffen.

Am Ende stellten alle 3 Gruppen ihr erstellen Kurzfilme vor und waren alle sehr stolz auf ihr geschaffenes Werk.

 

Für den Bericht: Martin Hahn

2016 - Gruppenleiterkurs A

aufs Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen

Am Wochenende vom 01. bis 03. April 2016 trafen sich insgesamt 34 Jugendliche und junge Erwachsene im Bildungshaus Ensdorf zum Gruppenleitergrundlagenkurs A. Geleitet wurde dieser von den Schulungsteamern Kerstin Esterbauer, Korbinian Kroiss und Max Körner. Nach dem gegenseitigen vorstellen und einigen Kennenlernspielen, der Besprechen des Kursablaufs und Kursregeln konnte es richtig losgehen.

Über das Wochenende standen viele interessante und für die Arbeit mit Gruppen notwendige Themen auf dem Programm. Exemplarisch hierfür seien die Anforderungen an den „idealen Gruppenleiter", Jugendschutzbestimmungen und Aufsichtspflicht genannt. Außerdem wurden spielerisch die verschiedenen Führungsstile erarbeitet.

Durch Rollenspiele lernten die Jugendlichen die gruppendynamischen Rollen kennen und stellten sich gegenseitig die verschiedenen Gruppenphasen vor. Gemeinsam wurde in Kleingruppen ein Jahresprogramm erstellt und eine thematische Gruppenstunde ausgearbeitet. Auch die Gottesdienstgestaltung war ein Bestandteil des Gruppenleiterkurses. Die theoretischen Grundlagen, welche den angehenden bzw. bereits aktiven Gruppenleiter vermittelt wurden, konnten direkt bei der Planung der gemeinsamen Andacht eingesetzt werden.  Zum Abschluss lernten die Teilnehmer am Sonntag verschiedene Methoden für die Reflexion kennen, die sie auch direkt ausprobieren konnten.

Auch Momente der Entspannung und Besinnung kamen am Gruppenleiterkurs nicht zu kurz. Bei verschiedenen Impulsen konnten die Teilnehmer zur Ruhe kommen. Zahlreiche Gemeinschafts- und Bewegungsspiele, bei denen der Schlüssel zum Erfolg vor allem in gutem Teamwork lag, lockerten die thematischen Teile des Kurses auf. Im Freien wurde eine Einheit mit Bewegungsspielen durchgeführt, bei denen die Teilnehmer a und Geschick beweisen mussten. „Ich habe an diesem Wochenende viele neue Spiele kennengelernt, die ich ohne großen Aufwand jederzeit in den Gruppenstunden verwenden kann", so ein begeisterter Teilnehmer. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto und dem Mittagessen musste man sich am Sonntagmittag verabschieden. Alle waren sich einig, dass es ein rundum gelungenes Wochenende war, bei dem die Balance zwischen Wissensvermittlung in der Theorie und der Umsetzung in praktischen Übungen und Spielen gepasst hat.

 

Für den Bericht: Maximilian Körner

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kolpingjugend Diözesanverband Regensburg