Angebote für junge Erwachsene

KOLPING MITTENDRIN für ALTE HASEN und JUNGGEBLIEBENE.

 

Bitte was?

 

Kolping Mittendrin sind junge Erwachsene, die sich zwischen Jugendphase und Familiengründung befinden. Die Zielgruppe definiert sich nicht durch das Alter. Die Angebote richten sich an alle, die sich angesprochen fühlen.

Dazu wurde eine AG Mittendrin gegründet, die folgendes Angebot entwickelt hat:

               - einen Tagesausflug mit dem Thema "Heimat erleben". An diesem Tag soll eine Stadt in unserer 

                 Diözese bzw. in Bayern auf eine besondere Art besichtigt werden.

               - einen mehrtägigen Ausflug "Erlebnisfahrt", in dem es immer wieder aufs Neue etwas zu entdecken gibt

2017 - Erlebnisfahrt 2.0 ... basst eh!

Aufs Bild klicken, um zur Galerie zu gelangen.

Was spricht junge Erwachsene heute an? Eine Fahrt ins Lammertal mit einer guten Mischung aus Abenteuer und Chillen. Und so stand zwei Jahre nach der actionreichen Fahrt ins Ötztal die Erlebnisfahrt 2.0 auf dem Programm der AG Mittendrin.

Schon bei der Planung haben wir uns in unsere Unterkunft, die Alpin-Hütt’n verliebt. Unsere Erwartungen wurden noch übertroffen:

Eine urig, gmiatliche Holzhütte, abseits der Panoramastraße gelegen, von glücklichen Kühen umringt, inmitten eines wunderbaren Bergpanoramas. Strom gab es nur bei Sonnenschein, deshalb wurde am Holzofen gemeinsam gekocht. Ein Highlight war auch Sepps berühmt, berüchtigte Gulaschsuppe über dem Lagerfeuer auf dem selbstgebauten Lehmofen.

Natürlich kochen so nur richtige Männer ;-) Abends wurde dann auch mal die Gitarre ausgepackt, Gemeinschaftsspiele gespielt, der Sternenhimmel bewundert oder einfach nur geratscht.

Die traumhafte Kulisse lud auch zum Wandern ein. Je nach Fitness und Motivation boten sich unterschiedliche Wanderungen an. Sieben mutige Teilnehmer bestritten eine Wanderung zur Laufener Hütte. Am Freitag um 2:45 Uhr klingelte der Wecker für die fünf Frühaufsteher, die den  Sonnenaufgang auf dem Labenberg erleben wollten. Nach 2 Stunden Aufstieg in der Dunkelheit erreichten die Wanderer das Gipfelkreuz und konnten den Sonnenaufgang in all seinen Farben genießen. Nach einem kleinem Gipfelfrühstück ging es dann wieder hinunter zur Alpin Hütte, natürlich nicht ohne die Schwammerl auf dem Weg mitzunehmen.

Auch die Adrenalin-Junkies kamen auf ihre Kosten:

Mit einem gemeinsam gebauten Floß fuhren wir – mit einem BBQ-Zwischenstopp - auf der eiskalten Salzach. Die Kühnen unter uns wagten sich schon ziemlich früh in die kalten Fluten. Spätestens bei den Stromschnellen war auf dem Floß keiner mehr trocken. Beim Tuben auf der Lammer war jeder auf sich allein gestellt. Nach einigen Trockenübungen stürzten wir uns mit Reifen und Paddel bewaffnet in die Fluten. Die Schwierigkeit war es dabei, den richtigen Kurs zu halten, um nicht gegen Sträucher, große Steine oder Brückenpfeiler zu stoßen bzw. um die Stromschnellen richtig zu treffen. Wer nicht gleichmäßig links und rechts paddelte, holte sich auch schnell mal einen Drehwurm. Abkühlung verschaffte man sich am besten durch Wasserschlachten mit dem Paddel. Als alle Teilnehmer ihr Gefährt beherrschten, war die Fahrt jedoch leider schon wieder vorbei.

Das traumhafte Wetter konnte auch in einem wunderschönen Waldbad mit Bergpanorama genossen werden. Dass die  Rutsche nur etwas für ganz todesmutige Rutscher war, konnte man beim ersten Hinsehen nicht genau erkennen. Auch das Balancieren am Balken führte zu einigen ungewollten Abstürzen ins kühle Nass.

Wer sich auf der Fahrt weiterbilden wollte, machte sich auf den Weg nach Hallstatt, besichtigte das Salzbergwerk und genoss den Ausblick auf den Hallstätter See.

 

Insgesamt war also für jeden etwas dabei und so vergingen die Tage wie im Flug. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei den kommenden Veranstaltungen der AG Mittendrin im nächsten Jahr. ;-)

 

Für den Bericht:  Anna Forstner, Daniela Hübl

2017 - Heimat erleben / München

Kolping Mittendrin rätselt in der Landeshauptstadt Bayerns

 

Am Samstag, den 14. Januar 2017, trafen sich 15 junge Erwachsene, um München rätselnd zu erkunden. Zuerst stand ein Altstadtrundgang auf dem Programm. Die sympathische Stadtführerin Katharina bot eine Lügentour „Des gibt´s doch gar ned“ an. In dieser Führung erzählte sie nicht immer die Wahrheit, sondern erfand auch immer wieder eine Geschichte. Dadurch brach ein lustiger Wettkampf zwischen den Teilnehmern aus, wer der beste Lügendetektor sei. Diesen Kampf entschied Fabian Meier für sich und durfte sich auf einen kleinen Preis freuen.

Anschließend ging es weiter zu einem „Escape Game“. Dort musste man innerhalb 60 Minuten, durch das Lösen verschiedener Rätsel, eine Aufgabe in einem Raum erfüllen. In drei Kleingruppen aufgeteilt, stellten sie die Teilnehmer der Herausforderung. Nach dem Spiel war Jedem die Begeisterung ins Gesicht geschrieben.

Bei einem gemütlichen Abendessen klang der Tag aus. Alle waren sich einig, dass es ein tolles Programm war und unbedingt in ähnlicher Form wiederholt werden sollte.

 

Für den Bericht: Steffi Plötz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kolpingjugend Diözesanverband Regensburg
Impressum