Teamer-Wochenende

Das Kinderwerkwochen-, bzw. Zeltlagerteam ist für die Planung, Durchführung und Nachbereitung unserer Jugendbildungs­maßnahmen verantwortlich. Diese finden in den Sommer- bzw. in den Winterferien statt.

Um unsere Teams immer wieder zu schulen und auf dem neuesten methodischen, rechtlichen oder pädagogischen Stand zu halten, führen wir einmal im Jahr ein Teamer-Fortbildungs­wochenende durch, das unter einem bestimmten Thema wie z.B. Aufsichtspflicht und Jugendschutz, Erste Hilfe, Prävention sexualisierter Gewalt oder Spielepädagogik steht.

Neben dem Fortbildungsgedanken ist uns auch der Austausch der Teamer untereinander wichtig.

 

Erfolgreiches erstes digitales Teamerwochenende

Von 23. bis 24.04.2021 fand wieder einmal das Teamerwochenede statt, zu dem für gewöhnlich einmal jährlich die Betreuer unseres diözesanen Zeltlagers und der Kinderwerkwoche zusammenkommen, um sich unter anderem gemeinsam zu bestimmten Themen weiterzubilden.

War dieses im vergangenen Jahr noch abgesagt worden, feierte es heuer, wie so vieles, seine Premiere im digitalen Format, da eine erneute Absage für die Teamer keinesfalls in Frage kam. Viele von ihnen hatten sich schon seit Längerem nicht mehr gesehen und wollten daher einfach mal wieder ausführlich miteinander quatschen – wenn auch nur per Bildschirm – und sich weiterbilden.

Am lockeren Freitagabend galt der Fokus vor allem dem gemeinsamen Austausch. Nach einem Einstieg in großer Runde und dem gemeinsamen Essen auf Kosten des Diözesanverbandes konnten sich die Teamer in Breakout-Sessions, also digitalen Kleingruppen, zusammenfinden, in denen bis spät in die Nacht viel geredet, gelacht und gespielt wurde.

Am Samstag folgte der produktive Weiterbildungs-Teil des Wochenendes. Gestartet wurde mit Morgen-Yoga, an dem sich einige der Teilnehmer mit Freude beteiligten und sich auflockerten für die darauffolgende Schulung. Diana Zambelli vom Frauennotruf Deggendorf bildete die Teilnehmenden zu den beiden Themen „Sexualität bei Kindern“ und „Heimweh“ fort. Die Teamer hatten sich im Vorfeld gewünscht, diese Themen zu behandeln, da sie es auf den jeweiligen Veranstaltungen immer wieder mit Situationen zu tun haben, die diese Felder betreffen. Daher waren die Erwartungen an die Referentin durchaus groß, doch die Sozialpädagogin erfüllte diese mit Bravour. So gestaltete sie eine sehr interessante sowie auch interaktive Schulung, die viele nützliche Anwendungstipps und Denkansätze für die weitere Arbeit der Teamer beinhaltete und sie dadurch in Zukunft gesicherter in diesen Themenfeldern agieren lässt. Dieser Aspekt kam auch bei der abschließenden Reflexion nochmal zum Vorschein, bei der aber auch das gesamte digitale Wochenende viel Lob bekam.

Anschließend daran trennten sich die Teams, um jeweils intern mit der Planung der eigenen Veranstaltung – Zeltlager und Kinderwerkwoche – zu beginnen. Das Ganze natürlich unter Beachtung der Corona-Situation, aber verbunden mit der Hoffnung, dass die Maßnahmen stattfinden können, da durch das digitale Teamerwochenende die Lust darauf noch einmal gesteigert wurde.

Für den Bericht: Philipp Heidenkampf

 

Notfallsituationen - wir sind vorbereitet

Die Teams von Zeltlager und Kinderwerkwoche trafen sich vom 03. bis 05. Mai 2019 zum Teamerwochenende im Jugendtagungshaus in Haunersdorf. Themen waren unter anderem die Beschäftigung mit und die Vorbereitung auf Notfallsituationen, die bei beiden Veranstaltungen auftreten können.

Nachdem die Aufteilung der Arbeitskreise für das Wochenende in den beiden Teams erfolgt war, hatten die Gruppenleiter/innen am Abend der Anreise Zeit, sich auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Nach einem stärkenden Frühstück ging es am nächsten Tag unter anderem an die Ausarbeitung und Vorbereitung der Arbeitskreise für Zeltlager und Kinderwerkwoche. Anschließend wurden die Notfallkonzepte der beiden Veranstaltungen gründlich überarbeitet und die Ergebnisse präsentiert.

Der Abend war dem gemütlichen Beisammensein vorbehalten, um den Teilnehmenden die Chance zu geben, sich auch über die Teams hinweg auszutauschen. Am nächsten Tag wurden dann die Ergebnisse der Arbeitskreise in der großen Gruppe vorgestellt.

Das Wochenende wurde zwischendurch immer wieder dazu genutzt, verschiedene neue Spiele und Übungen zu Kooperation, Vertrauen etc. kennenzulernen. Fleißig wurde am Sonntag das Haus wieder auf Vordermann gebracht und nach einem gemeinsamen Mittagessen die Heimreise angetreten.

Für den Bericht: Matthias Raab