Zeltlager

Unser diözesanes Zeltlager ist mittlerweile schon eine nicht mehr wegzudenkende Institution. Um die 80 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren sind jedes Jahr eingeladen, mit den Betreuern tolle Tage unter „freiem Himmel” zu erleben.

Wettkämpfe, Spielwanderungen, Nacht-Erlebnislauf, kreative Angebote und viel Spiel und Spaß stehen auf dem Programm. Und wenn der Tag gemeinsam am knisternden Lagerfeuer bei Gitarrenmusik und gemeinsamen Singen beendet wird, wird niemand mehr an die Schule und den Alltagsstress denken. 

Wann das nächste Zeltlager stattfindet, könnt ihr im Bereich Termine entnehmen.

2022 / 7 Weltmeere - Abenteuer auf hoher See

Vom 08. bis 13. August 2022 war es endlich wieder so weit – Wir verbrachten mit 83 Kindern am Zeltplatz Parsberg die aufregendste Woche des Jahres, ganz unter dem Motto “7 Weltmeere – Abenteuer auf hoher See”.

Nachdem alle Kinder und Jugendlichen einen Platz im Zelt gefunden hatten, starteten wir mit der alljährlichen Stimmungsrakete. Anschließend lernten wir uns in Kleingruppen besser kennen, bevor das erste Mal gemeinsam am Lagerfeuer gesungen und gelacht wurde.

Den nächsten Vormittag begannen wir mit mehreren Runden „Capture the Campingstuhl“ und „Menschenschach“ im nahegelegenen Wald. Dazu benötigten alle Teilnehmenden Geschick und Ausdauer. Am Nachmittag konnten alle ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Muschelkronen, Regenmacher, sowie Nagelbretter und vieles mehr basteln. Nach dem Sonnenuntergang machten wir uns auf den Weg zur Nachtwanderung, um einen Schatz vor dem schrecklichen Seeungeheuer zu beschützen. Dies ist uns dank unseren tapferen Kindern und Jugendlichen sehr gut gelungen.

Am Mittwoch lösten die Mädchen und Jungen verschiedene Aufgaben beim Chaosspiel im Wald. Anschließend war logisches Denken beim Strategiespiel gefragt, bei welchem die Teilnehmenden dem Schiffsbrüchigen Paul beim Überleben halfen. Dabei waren unter anderem zwei Wikinger, ein Schamane sowie eine Meerjungfrau wichtige Rollen, um an das Ziel zu gelangen.

Am freien Donnerstagvormittag hatten alle genügend Zeit, um bei gemeinsamen Spielen und Gesprächen die entstandenen Freundschaften zu vertiefen. Schließlich konnten die einzelnen Gruppen ihren Teamgeist während der Olympiade unter Beweis stellen, beispielsweise durch Wasserbomben-Weitwurf oder beim bekannten Regenrinnenspiel. Ein besonderes Highlight war der Abschluss der Olympiade, die mit einem Tauziehen endete. Überraschenderweise konnten die 83 Kinder die 21 Betreuer:innen schnell besiegen.

Am letzten Tag gestaltete unser Präses Karl-Dieter Schmidt mit uns einen Gottesdienst rund um die Thematik Verschmutzung der Meere. Bevor wir am letzten Lagerfeuer „Hymn“ anstimmten, blickten wir noch einmal dankbar auf die gemeinsame Woche zurück.

Für den Bericht: Patricia Dietl, Lisa Ruhland

2021 / Komm und such - Finde deinen Traumberuf!

Bis wir tatsächlich am Zeltplatz standen und aufbauten, konnte es von uns keiner so richtig glauben – endlich wieder Zeltlager! Vom 09.08.-14.08.2021 war es dann so weit: auch wenn wir deutlich weniger Teilnehmende waren als sonst und alle getestet anreisen mussten, konnten wir nach dem Jahr Zwangspause endlich wieder unsere Zelte beziehen.

Am Montag konnten wir die Teilnehmenden bei strahlendem Sonnenschein in unseren Traumberuf-Rollen begrüßen: Vertreten waren neben einem Polizisten auch eine Drag-Queen, Wahrsagerin, der Fotograf, die Zeltlager-Psychologin und noch viele weitere Berufsbilder.

Nachdem alle in ihren Zelten untergebracht waren, ging die Suche nach den Namens-Käppies los, die die Kinder in Farben und ihre Gruppen aufteilten. Danach lernten sich alle in kleinen Grüppchen und mit vielen Spielen besser kennen.

Die neuen Bekanntschaften verteilten sich in der Freizeit dann schnell über den ganzen Zeltplatz, als die ersten Runden Werwolf, Fußball, Diabolo und Uno gespielt wurden oder man sich einfach gemeinsam gefreut hat, dass endlich wieder Zeltlager ist. Am Abend war dann auch das lang ersehnte Lagerfeuer: Immer wieder ein Gänsehautmoment, wenn wir das erste Mal wieder Knocking on Heavens Door und Hymn singen, in dem Wissen, dass die schönste Woche im Jahr endlich wieder richtig losgegangen ist.

Am Dienstag ging es dann mit dem Innospiel weiter: Verschiedene Spiele zu den Themen, Kreativität, Musikalität, Geschick und Interessen führten jedes Kind zu seinem individuellen Traumberuf. Eine großartige Gelegenheit, um sich über die eigenen Stärken, Schwächen und Träume auszutauschen.

Ob man ein Detektiv werden sollte, zeigte sich dann nachmittags auch beim Strategiespiel: Durch logisches Denken und Problemlösen halfen die Teilnehmenden dabei dem Studenten, seine Berufung als König des Zeltplatzes zu entdecken! Ein weiteres Highlight dieses Jahr: Die Nachtwanderung. Hier mussten sich die Jugendlichen auf der Suche nach dem entführten Studenten gruseligen Gestalten stellen.

Bei einem Waldtag konnten sich die Teilnehmenden bei Klassikern wie Capture the Campingstuhl und dem Eichhörnchen-Erdnussspiel messen. Weiter ging es dann mit dem Spektakulum: Jede Gruppe durfte dabei ein Kunstwerk aus Holzplatten gestalten. An diesem Tag stand dann auch unser gemeinsames Selbsttesten an: In der richtigen Gesellschaft kann sogar das Stäbchen in der Nase Spaß machen!

Am Donnerstag zeigte sich in der Olympiade, ob man wirklich zum Ski-Fahrer oder Zeitungsläufer geboren ist. Das Ganze endete dann in einer epischen Wasserschlacht.

Der Gottesdienst mit unserem Diözesanpräses KD am Freitag machte es noch einmal deutlich: Jeder sollte seinen Weg gehen und muss seine ganz eigene Berufung finden.

Das letzte Lagerfeuer war dann noch einmal eine Gelegenheit, darüber nachzudenken, was wir alles erlebt hatten: Eine Woche ganz weit weg vom Alltag, bei perfektem Wetter, fast ohne Einschränkungen und das mit den besten Leuten. Nach den letzten Liedern legten sich dann noch einmal alle gemeinsam in die Wiese und hielten nach Sternschnuppen Ausschau.

Der Abschied am nächsten Tag war sicher nicht leicht – aber wir sehen uns ja nächstes Jahr schon wieder!

Für den Bericht: Theresia Wittmann